GERMANIA. A Karlsruhe (nota come la Città del Diritto), la Corte di Giustizia Federale non sa decidere se è più importante tutelare il benessere dei bambini o la libertà religiosa

25 Luglio 2015

Maltrattamenti dei bambini in nome della religione

Il “Guru di Lonnerstadt”

Hugo Stamm, noto giornalista e riconosciuto esperto di culti abusanti, firma sul blog del quotidiano bernese DER BUND un interessante articolo ripercorrendo la drammatica vicenda occorsa a un ragazzino di 12 anni affetto da fibrosi cistica. Il compagno della madre, un autoproclamato maestro di saggezza eterna, conosciuto come “Guru di  Lonnerstadt” e a capo di una controversa comunità religiosa, aveva promesso la guarigione del minore attraverso la dieta e la meditazione. Le condizioni di salute del dodicenne erano drasticamente peggiorate e solo grazie all’intervento del padre biologico, con cui il ragazzino era infine fuggito, era stato possibile provvedere le necessarie cure mediche e farmacologiche.

Condannati a tre anni di reclusione da un tribunale ordinario che aveva tra l’altro evidenziato il rischio per la stessa vita del bambino in assenza di tempestiva assistenza medica, il guru e la madre, sono ricorsi in appello.

Nei giorni scorsi, l’attesa sentenza dei cinque giudici della Corte di Giustizia Federale di Karlsruhe, (località guadagnatasi l’appellativo di  Città del Diritto per ospitare sia la Corte di Giustizia Federale Bundesgerichtshof ,che la Corte Costituzionale Federale tedesca Bundesverfassungsgericht ), non è però arrivata. Tutto rinviato: a quanto pare per non aver ancora valutato quale diritto debba prevalere sull’altro: la libertà di religione o la salute e il benessere dei bambini.

Il processo, scrive Hugo Stamm, soffermandosi anche su altri casi, come quello della controversa organizzazione Le Dodici Tribù, appare sintomatico di una certa tendenza a privilegiare la libertà religiosa rispetto alla tutela dei diritti dei minori.

Un fatto che sconcerta il giornalista e non meno chi scrive queste righe.

Di seguito alle note l’articolo in lingua originale

NOTA: Sulla cosiddetta setta di Lonnerstadt e i bambini della comunità, leggi in lingua italiana, articolo di archivio, qui:

http://www.giornalettismo.com/archives/1021539/i-bambini-della-setta-di-lonnerstadt/

NOTA 2: Si ricorda che lo scorso anno il Consiglio d’Europa ha respinto la proposta di Raccomandazione sulla “Protezione dei minori dagli eccessi delle sette”, presentata dall’eurodeputato francese Rudy Salles. Al link che segue, una sua recente valutazione dell’accaduto, tradotta in lingua italiana 

https://favisonlus.wordpress.com/2015/06/06/conferenza-fecris-2015-la-lettera-inoltrata-ai-membri-della-federazione-europea-dei-centri-di-ricerca-e-informazione-sul-settarismo-dal-deputato-francese-rudy-salles-relatore-allassemblea-parlame/

 

 

Kindsmisshandlung im Namen der Religion

Was wiegt schwerer: Das Wohl von Kindern oder die Religionsfreiheit? Die Antwort sollte klar sein, müsste man meinen. Ein Fall in Deutschland zeigt aber einmal mehr, dass die Glaubensfreiheit eine der letzten heiligen Kühe ist.

Eine Esoterikerin zieht mit ihrem zwölfjährigen Sohn zu ihrem Lebenspartner, der als «Guru von Lonnerstadt» bekannt ist und in Erlangen-Höchstadt, Mittelfranken, lebt. Der Knabe leidet unter der unheilbaren Stoffwechselkrankheit Mukoviszidose, bei der Schleim die Lunge verstopft. Er bräuchte dringend medizinische Betreuung und Medikamente. Der Guru verspricht dem Knaben Heilung durch Diät und Meditation. Oft muss er morgens um vier Uhr aufstehen und meditieren. Doch er magert um fast die Hälfte ab, die Lunge wird geschädigt.

Nach drei Jahren flüchtet der Knabe zu seinem leiblichen Vater. Dank medizinischer Betreuung erholt er sich allmählich. Später klagt er seine Mutter und den Guru, der sich als «Lehrer der zeitlosen Weisheit» bezeichnet, an.

Das Landgericht Nürnberg-Fürth kam zum Schluss, dass der Jugendliche ohne ärztliche Hilfe bald gestorben wäre. Es verurteilte die beiden wegen schwerer Misshandlung von Schutzbefohlenen zu je drei Jahren Gefängnis. Sie rekurrierten dagegen.

Die fünf Richter am Bundesgerichtshof in Karlsruhe wollten ihr Urteil in diesen Tagen verkünden, verschoben den Entscheid aber. Der Grund: Sie sind sich noch nicht einig, ob sie das Wohl des Kindes oder die Religionsfreiheit höher einstufen sollen.

Der Vorgang ist symptomatisch. In letzter Zeit gab es mehrere Ereignisse, bei denen die Religionsfreiheit überstrapaziert wurde. So auch bei den Prozessen um die christliche Sekte der zwölf Stämme in Deutschland. Obwohl die Gläubigen regelmässig Kleinkinder mit Stöcken züchtigten, wie es im Alten Testament empfohlen wird, wurde mit der Glaubensfreiheit argumentiert. Diese spielte auch bei den Scientologen in Basel eine Rolle: Weil die Sekte kürzlich im Sinne des Arbeitsgesetzes als Religionsgemeinschaft eingestuft wurde, erhielt sie die Bewilligung, am Sonntag ihr Zentrum zu öffnen und Kurse zu erteilen.

Heute sind es vor allem problematische Minderheitsgruppen, die die Religionsfreiheit für sich beanspruchen und Privilegien erzwingen. Sie machen den Gesetzgeber zum Gehilfen ihrer fragwürdigen Absichten, Leute zu täuschen und in ihre Abhängigkeit zu ziehen. Dabei kehren sie den ursprünglichen Sinn der Glaubensfreiheit um: Diese wurde einst in der Verfassung verankert, um den einzelnen Bürger vor dem Staat und den Religionsgemeinschaften zu schützen. Dieser sollte die Freiheit bekommen, Glaube und Religion frei wählen zu können.

Solche Repression kommt in unserer säkularisierten Gesellschaft kaum mehr vor. Deshalb ist es unverständlich, dass wir heute noch diskutieren müssen, ob das Kindeswohl höher einzustufen sei als die Religionsfreiheit.

 

FONTE: DER BUND

http://blog.derbund.ch/hugostamm/index.php/34407/kindsmisshandlung-im-namen-der-religionsfreiheit/

 

 

 

 

 

 

 

Annunci

Rispondi

Inserisci i tuoi dati qui sotto o clicca su un'icona per effettuare l'accesso:

Logo WordPress.com

Stai commentando usando il tuo account WordPress.com. Chiudi sessione / Modifica )

Foto Twitter

Stai commentando usando il tuo account Twitter. Chiudi sessione / Modifica )

Foto di Facebook

Stai commentando usando il tuo account Facebook. Chiudi sessione / Modifica )

Google+ photo

Stai commentando usando il tuo account Google+. Chiudi sessione / Modifica )

Connessione a %s...